Wenn der Arzt mitreist

Herr Horst Schwartz war mit uns in Vietnam und hat als Reporter seine Eindrücke der Reise geschildert:

Die Frauen der Reisegruppe, die durch Vietnam und Kambodscha tourt, sind sich einig: Gerhard Gottschalk ist ein attraktiver Mann. Sie vergleichen den Allgemeinmediziner, den alle nur Doc nennen, mit Tom Selleck in seiner Rolle als Privatdedektiv Thomas Magnum. Aber das war nicht der Grund, weshalb der Veranstalter TOUR VITAL den Doc in den Kreis der 400 Ärzte aufgenommen hat, die für das Unternehmen Reisen begleiten. Und zwar etwa 40 Rundreisen in 30 Ländern des Kölner Veranstalters, zu dessen Portfolio auch Wellness- und Kurarrangements sowie Kreuzfahrten gehören.

Thang Hen lake

Halong Bucht

Exotische Ziele sicher bereisen

„Anders als das Klischee vermuten lässt, ist die Idee dahinter nicht, zerbrechliche, kranke Menschen auf ihrer letzten Reise zu begleiten“, betont Oliver Nitzsche, Einkaufsleiter bei TOUR VITAL. Es geht dem 2008 gegründeten Veranstalter, der seit gut drei Jahren hundertprozentig zur Thomas-Cook-Gruppe gehört, „um agile Best Ager, die in den häufig exotischen Reisezielen die Sicherheit einer ärztlichen Betreuung schätzen – aber nicht davon ausgehen, den Arzt tatsächlich zu gebrauchen“. Nitzsche führt aus: „Wir sind führender Veranstalter für diese Reiseform – wir haben ein paar Jahre Vorsprung.“ Reiseteilnehmer sollten eine gewisse Grundfitness mitbringen. „Gäste müssen in der Lage sein, aus dem Bus aus- und einzusteigen und Fußwege von einer Stunde zurückzulegen“, erklärt Doc Gottschalk. Der Preis für die ärztlich begleiteten Reisen ist über den Daumen gepeilt 100 Euro höher als für eine normale Rundreise. Bis zu 30 Prozent dieser Arrangements werden über Reisebüros gebucht. Im Schnitt nehmen 15 Gäste an einer Rundreise teil. Der begleitende Arzt – so auch Doc Gottschalk auf unserer Reise nach Vietnam und Kambodscha – läuft in Jeans und T-Shirt in der Gruppe mit und greift nur helfend ein, wenn es wirklich einmal zwickt oder zwackt. Als sich beim abendlichen Zusammensitzen im Hafenstädchen Hoi An bei einem Teilnehmer plötzlich und heftig eine Migräne ankündigt, hat der Doc flugs ein schnell wirkendes Medikament zur Hand – und der Abend ist gerettet. „Ich bin so etwas wie die rechte Hand des Reiseleiters“, sagt er, “ wir Ärzte, die für TOUR VITAL mitreisen, dürfen auch gar keine längerfristigen Behandlungen vornehmen“. Doch zur Soforthilfe und gegen kleine Wehwehchen hat der Arzt eine Tasche mit Medikamenten, Blutdruckmesser, Fieberthermometer und Verbandszeug dabei.
Noch viel wichtiger ist der Medical Report, der für jedes Reiseland zusammengestellt wird. Darin steht etwa, welcher Arzt in welcher vietnamesischen Stadt Deutsch oder Englisch spricht, welches Krankenhaus zu empfehlen ist, wie im Ernstfall ein Krankentransport am klügsten abgewickelt wird.
Gespickt ist dieser Report, der permanent aktualisiert wird, mit Notfalladressen und Telefonnummern.
Mehr noch: Einmal im Jahr treffen sich die von TOUR VITAL beschäftigten Ärzte zum Erfahrungsaustausch. Sie erhalten für ihre Reiseteilnahme kein Honorar, müssen aber auch selbst nichts zahlen. Wenn das Pogramm fürs nächste Reisejahr zusammengestellt wird, äußern die Mediziner ihre Wünsche, die aber nicht immer alle erfüllt werden können. „Die neuen Ärzte werden am ehesten in Indien oder China eingesetzt“, weiß Gottschalk aus Erfahrung. Er selbst ist ein alter Hase und durfte sich das Reiseziel Vietnam wünschen.

Crazy house in Vietnam

Der Arzt ist überall auf der Reise dabei

Das ist auch kein Wunder. Zum fachlichen Wissen gesellt sich bei ihm soziale Kompetenz. Bei den Reisegruppen bleibt der Arzt kein Außenseiter. Gottschalk macht jede Wanderung und jeden Museumsbesuch mit. Er schwitzt wie die anderen Reiseteilnehmer, er feilscht auf Märkten und freut sich über die Herzlichkeit der Vietnamesen. Wenn er in abendlicher Runde gebeten wird, etwas über seine Erlebnisse als Arzt zu erzählen, greift er auf Ereignisse zurück, die er als Notfall- und Sportmediziner erlebt hat, als Betriebsarzt oder in seiner 30-jährigen Erfahrung als Rennarzt oder auf Ambulanzflügen. Auf einer ärztlich begleiteten Reise für TOUR VITAL ist er dem Ernstfall allerdings noch nicht begegnet.

Von Horst Schwartz
touristik aktuell, Ausgabe 38/2016

Kommentare sind geschlossen.