Mein Tag in der „Verbotenen Stadt“ in Hue, Vietnam

Kristina Rosenfeld war mit TOUR VITAL in Vietnam und hat uns Auszüge ihres Reisetagebuchs geschickt. Erlebt mit ihr einen Tag in der Verbotenen Stadt in Hue, deren Vorbild Pekings Verbotene Stadt ist.

Gegen 6:30 Uhr stand ich auf, das Frühstück war klasse, Omelette, frische exotische Früchte … So beginnt der Tag doch super! Um 8:15 Uhr fuhren wir los zur Zitadelle von Hue aus dem 17. Jh. – und damit zur Verbotenen Stadt von Vietnam – die am linken Ufer des Song-Huong-Flusses, des „Parfümflusses“, liegt.

The Forbidden City at Hue, Vietnam

1993 wurde sie als Weltkulturerbe unter den Schutz der UNESCO gestellt. Sie ist umgeben von einer über zehn Kilometer langen Mauer auf einem sechs Meter hohen Erdwall. Die Umfassungsmauer war bis zu 20 Meter dick. Die Zitadelle war einst ein Staat in der Stadt, mit Tempeln, Beamtenwohnungen, Ziergärten, breiten und schattigen Straßen. Alles war streng nach den Regeln der Geomantik und im Einklang mit den Erfordernissen der Astrologie angelegt, so dass der harmonische Gleichklang mit der Natur gefunden werden konnte.

Kaiserpalast, Flaggenturm & Ngu-Phung-Pavillon

Schachtelartig umschließen sich die drei Stadtanlagen: außen die Zitadelle für die Beamten, dann die Kaiserstadt. Prächtigster Teil ist der alte Kaiserpalast, die sogenannte Verbotene Stadt von Vietnam, in der Bibliothek, private Empfangsräume und Tempelhallen zu besichtigen sind.

Über die Phu-Xuan-Brücke erreicht man den 1809 erbauten, 37 Meter hohen Flaggenturm, auf dem an Festtagen die gelbe Flagge der „Himmlischen Dynastie“ flatterte. Das wuchtige Ngo-Mon-Tor (Mittagstor) ist das Haupttor zur Kaiserstadt. Früher durfte nur der Kaiser diesen Eingang benutzen. Oben auf diesem Tor befindet sich der Ngu-Phung-Pavillon, der „Fünf-Phönix-Pavillon“, mit seinen neun Ziegeldächern – hier erschien der Kaiser zur Bekanntgabe wichtiger Angelegenheiten. Ebenfalls an diesem Ort verkündete 1945 der letzte Nguyen-Herrscher seinen Rücktritt.

Thronsaal & Hof der Feierlichkeiten

Thai Hoa Palace UNESCO World Heritage Site, Hue, Vietnam

Über einen Hof und die „Brücke des Goldenen Wassers“ (Trung Dao) gelangt man in den Thronsaal Dien Thai Hoa, die „Halle der höchsten Harmonie“, die in den Herrscherfarben Rot und Gold ausgekleidet ist. In der Mitte der Halle saß der Kaiser von Vietnam auf einem prächtig geschnitzten, vergoldeten Thron. Auf dem „Hof der Feierlichkeiten“, der von neun Stelen unterteilt wird, hatten die aufwartenden Mandarine zu stehen, entsprechend ihren Rängen und unterteilt in zivile Beamte (rechts) und hohe militärische Beamte (links).

Durch die „Goldene Pforte“ (Dai Cung Mon) der Verbotenen Stadt gelangt man in den „Palast der Gesetze des Himmels“ mit dem dahinter liegenden, eigentlichen kaiserlichen Palast. Rechts und links davon bereiteten sich die Beamten in den „Hallen der Mandarine“ auf die Audienz beim Kaiser vor. Wendet man sich nach links, dann steht man vor dem privaten Bereich des Herrschers. Hier bewachten einst Eunuchen den kaiserlichen Harem.

Königliches Theater

Im königlichen Theater finden morgens und mittags Volksmusikaufführungen statt. Wir hörten auch die Musik und besichtigten das Theater, als die Aufführung zu Ende war. Der Verbotenen Stadt in Hue liegt dasselbe Schema zugrunde wie in der in Peking. Das chinesische Original ist zwar noch größer, aber irgendwie gefiel mir die Verbotene Stadt von Vietnam besser: Die Gebäude waren farbenfroher, die Anlage an sich wirkte nicht so streng, und es waren viel mehr Bäume und Rasenflächen vorhanden, was dem Ganzen einen verwunschenen Charakter verlieh. Das war wirklich ein Highlight!

Die „Verbotene Stadt“ in Hue erkunden

Während einer Vietnam-Rundreise mit TOUR VITAL verbringt ihr einen Tag in Hue – und habt damit genügend Zeit, euch in der Kaiserstadt ausführlich umzuschauen. Weitere Ziele während der Rundreise sind beispielsweise Hanoi, Vietnams kolonial geprägte Hauptstadt, die weltberühmte Halong-Bucht inklusive Übernachtung auf einer Dschunke, das Fischerörtchen Hoi An, die aufregende Metropole Saigon, eine Bootsfahrt auf dem Mekong und eine mehrtägige Badepause im traumhaften Phan Thiet.

Kommentare sind geschlossen.