Spanien: Impfungen und Gesundheitstipps

Welche Impfungen benötigt man für eine Spanien-Rundreise? Gibt es in Spanien die Malaria? Und welche gesundheitlichen Aspekte sollten sonst noch beachtet werden?

Wenn Sie von Europa aus eine Rundreise durch Spanien planen, gibt es keine vorgeschriebenen Impfungen, jedoch werden einige Impfungen vorsorglich empfohlen, da immer ein gewisses Infektionsrisiko besteht. Laut Auswärtigem Amt kann man unbesorgt nach Spanien reisen, wenn man mit den Standardimpfungen ausgestattet ist. Zu diesen gehören gemäß dem aktuellen Impfkalender des Robert-Koch-Instituts: Tetanus, Diphtherie, Pertussis, Polio, Mumps, Masern, Röteln, Pneumokokken und Influenza.

Vogelgrippe-Impfung vor der Spanien-Rundreise?

Auch in Spanien sind in der Vergangenheit einige Fälle von Vogelgrippe (aviäre Influenza) aufgetreten. Eine Impfung ist zwar nicht notwendig, jedoch sollten ein paar wichtige Regeln diesbezüglich beachtet werden. Hierzu hat das Bundesministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz das Merkblatt „Hinweise an Reisende zur Vogelgrippe“ veröffentlicht. Dort wird unter anderem darauf hingewiesen, sich von Geflügelmärkten fernzuhalten und den direkten Kontakt mit Tieren zu vermeiden.

Malaria-Risiko in Spanien

In Spanien besteht kein Risiko, an Malaria zu erkranken – eine Impfung gegen die Krankheit existiert ohnehin nicht. Jedoch gibt es vor allem in windstillen Naturschutzgebieten sowie an Seen oder Flüssen ab Sonnenuntergang Sandmücken. Sie übertragen keine Krankheiten, verursachen aber stark juckende Stiche. Deshalb schützt man sich am besten durch lange Kleidung und Mückenschutzspray. Da die Sandmücken in Bodennähe leben, sollten vor allem die Beine und Füße geschützt werden.

Medizinische Versorgung während der Spanienreise

Für alle Personen, die in Deutschland gesetzlich versichert sind, besteht ein Anspruch auf Behandlung in Spanien. Bei Anspruch auf Hilfe eines Arztes vor Ort muss vor der Behandlung die Europäische Krankenversicherungskarte (EHIC) vorgelegt werden. Des Weiteren wird empfohlen, für die Dauer des Auslandsaufenthalts eine Auslandskrankenversicherung abzuschließen, zum Bespiel für einen Rücktransport nach Deutschland im Krankheitsfall, der von den gesetzlichen Kassen nicht übernommen wird.

Weitere Gesundheitshinweise für Spanienreisende

Da die Temperaturen in Spanien im Sommer auf bis zu 32 Grad steigen können, sollte man auf jeden Fall darauf achten, ausreichend vor der Sonne durch Sonnencreme und Kopfbedeckungen geschützt zu sein sowie genug zu trinken. Auch eine gut ausgestattete Reiseapotheke mit Schmerztabletten, -salbe, einem Mittel gegen Durchfall, usw. hilft dabei eine sorgenfreie Spanien-Rundreise zu erleben.

Hier geht es zu unseren Rundreise-Angeboten für Spanien.

Kommentare sind geschlossen.