Reisetrends 2018: Schon mal in Albanien oder Georgien gewesen?

Albanien – ist es da nicht gefährlich? Georgien – gibt es da überhaupt etwas zu sehen? Was als Reiseziel auf den ersten Blick ungewöhnlich scheint, entpuppt sich bei näherem Hinsehen als unwiderstehlicher Geheimtipp. Es gibt eine ganze Reihe solcher Ziele, die noch die wenigsten Urlauber auf dem Schirm haben, in denen Infrastruktur und touristische Angebote aber gerade stark ausgebaut werden. Also nichts wie hin, so lange sie noch vom Massentourismus verschont sind! Das sind unsere Trend-Ziele 2018:

Albanien – die ruhige Alternative zu KroatienSaranda's port at ionian sea. Albania.

Eigentlich kein Wunder, dass Albanien ein immer beliebteres Urlaubsziel wird: Das Balkanland beeindruckt mit seiner über 360 Kilometer langen Mittelmeerküste inklusive felsigen und sandigen Naturstränden sowie einer vielfältigen Tier- und Pflanzenwelt. Archäologische Ausgrabungen aus antiken Zeiten der Griechen und Römer locken zudem immer mehr Kulturinteressierte nach Albanien. Im Gegensatz zu Kroatien, das in mancherlei Hinsicht vergleichbar ist, ist die Adriaküste des kleinen osteuropäischen Landes noch weitgehend unberührt vom Fremdenverkehr. Vor allem der Südwesten zeichnet sich durch ruhige, sympathische Dörfer aus – noch! Denn immer mehr Reisende entdecken Albanien für sich. Auf Google haben sich die Suchanfragen für „Albanien Urlaub“ von 2014 bis 2017 verdreifacht.

Montenegro – sonnigstes Land an der AdriaBeautiful sunset in Sveti Stefan Island in Montenegro

2015 erkor ihn Lonely Planet zum schönsten Strand Europas: den Jaz Beach in Montenegro. Seitdem fehlt der reizvolle Küstenabschnitt in kaum einer Strand-Best-of-Liste. Was ihn so besonders macht, sind nicht nur das perfekt türkisblaue Wasser in Verbindung mit zart-beigem Sand, sondern in erster Linie die unmittelbare Nähe zu dem charmanten Dorf Budva. Auch die vielen Sonnentage im Jahr sprechen für Montenegro, denn mit rund 250 davon gehört es zu den in dieser Hinsicht verwöhntesten Ländern in ganz Europa. Montenegro bietet einen optimalen Mix aus Badeurlaub und Sightseeing, denn neben Budva gibt es viele weitere Stadtjuwelen, wie etwa Ulcinj oder Petrovac, zu entdecken. Zu unseren Montenegro-Reisen.

Baltikum – Zentrum des Jugendstils

thinkstockphotos-519688050_rigaWaren Estland, Lettland und Litauen bis vor einigen Jahren noch unbedeutende nordeuropäische Flecken auf der Reiselandkarte, haben Sie sich inzwischen als beliebtes Reiseziel etabliert. Riga, die lettische Hauptstadt, die auch gerne „Paris des Ostens“ genannt wird, ist gleichzeitig auch die europäische Hauptstadt des Jugendstils. Annähernd alle Gebäude der Altstadt sind mit „Fin de siècle“-Ornamenten geschmückt, sodass die Innenstadt zurecht zum UNESCO-Weltkulturerbe erklärt wurde. Und Talinn, Hauptstadt von Estland, wurde soeben von Lonely Planet unter die Top-Ziele 2018 gewählt. Neben den Städten haben auch die Landschaften einiges zu bieten. Viele Urlauber reisen allein wegen der Ruhe-ausstrahlenden Szenerie in die baltischen Staaten, die annähernd zu drei Vierteln aus Wald- und Moorgebieten bestehen. Zu unseren Baltikum-Rundreisen.

Mazedonien – Weinliebhaber-GeheimtippWoman is waiting for her man for a romantic picnic with seaside and mountain view

Mazedonien ist als Reiseziel definitiv auf dem Vormarsch. Nicht ohne Grund verzeichnet das Suchwort „Mazedonien Urlaub“ auf Google einen großen Anstieg (2017 waren es 2,6 Mal so viele Suchanfragen wie 2014). Gerade für Kulturliebhaber und Gourmets gibt es viel zu entdecken. In der Innenstadt Skopjes finden Urlauber neben faszinierenden orthodoxen Kirchen auch zahlreiche Moscheen, und außerhalb der Stadt befinden sich an den Hängen der „Schwarzen Berge“ Klöster und Kirchen aus dem Mittelalter zwischen fast vergessenen Dörfern. Weinliebhaber fühlen sich in Mazedonien besonders wohl, denn Mazedonien hat mit Griechenland die älteste Weinbau-Tradition, und die einzigartige Stanushina-Traube, aus der Rosé hergestellt wird, gibt es nur dort.

Kanada – große Tiere, hilfsbereite Menschen

ts_178533411_elchAuch „Kanada Urlaub“ erfreut sich steigenden Google-Suchanfragen und ist damit eins unserer Trend-Ziele 2018. Das zweitgrößte Land der Welt besitzt wohl die vielfältigsten Landschaften weltweit: Eisige Gletscher, spitze Gipfel, bunte Regenwälder, weite Prärien, eine Unzahl von Seen und mindestens so viele Wälder. In diesem Land fehlt es Naturfreunden an nichts, denn auch die Artenvielfalt der Tiere ist riesig – genauso wie die Tiere selbst: In Kanada sind zum Beispiel Eisbären, Grizzlys und diverse Walarten heimisch. Mit vielen der Tiere kann man in einem der Nationalparks auf Tuchfühlung gehen. Aber auch die pulsierenden Metropolen des Landes, wie Toronto oder Vancouver, haben aufregende kulturelle Highlights zu bieten – außerdem eine besonders große Gastfreundschaft: Die Kanadier gelten weltweit als eines der hilfsbereitesten Völker. Zu unserer Kanada-Rundreise.

Armenien – Kirchen und Klöster

GeghardavankIm Jahr 303 fertiggestellt, gilt die Kathedrale von Etschmiadsin als älteste, von einem Staat erbaute christliche Kirche der Welt. Sie zählt inzwischen zum UNESCO-Weltkulturerbe – nicht nur ihrer Geschichte wegen, sondern auch aufgrund des reich verzierten Innenraums. Ohnehin mangelt es den Armeniern nicht an Kirchen, Klöstern und Kultstätten. Da wären etwa das in den Fels gehauene Kloster Geghard oder das abgelegene Kloster Tatew, das nur mit der weltweit längsten Pendelseibahn zu erreichen ist. Ebenso ein Muss im Armenien-Urlaub: der riesiege Sewansee, gennant das „armenische Meer“, der natürlich ebenso über ein antikes Kloster verfügt. Und die antiken Höhlensiedlungen von Goris beweisen einmal mehr, dass in Armenien Natur und Kultur eng miteinander verbunden sind. Zu unserer Armenien-Reise.

Georgien – dünn besiedelt, dicht bewaldetgeorgian-tourism-board_keli-lake

Mit einer Fläche, die gerade einmal der Bayerns entspricht, fragt man sich, was Georgien denn groß zu bieten haben soll. Die Antwort: Natur! Die Nation ist dünn besiedelt, damit automatisch sehr naturbelassen, und verfügt vom Kaukasusgebirge über Urwälder bis hin zur Schwarzmeerküste über eine unglaubliche klimatische, und damit ökologische Vielfalt. Flora und Fauna sind wortwörtlich einzigartig – abgeschlossene Täler führten zur Entwicklung mehrerer endemischer Arten. Zudem sind hier Braunbären, Wölfe, Luchse und Leoparden heimisch. Nicht umsonst sieht der WWF in Georgien eine der wichtigsten Ökoregionen unseres Planeten, nicht umsonst besitzt das kleine Land elf staatliche Naturschutzgebiete – und nicht umsonst sind die Google-Suchanfragen für „Georgien Urlaub“ in den letzten drei Jahren um 453 % gestiegen. Zu unserer Georgien-Reise.

Kosovo – jugendlichstes Land EuropasPrizren, Kosovo

Demografischer Wandel? Im Kosovo verläuft er genau umgekehrt wie im Rest Europas: Fast die Hälfte der Kosovaren ist unter 18 Jahre alt und die Geburtenrate liegt bei 2,3 Kindern pro Frau. Das jugendliche Flair ist vor allem in der Hauptstadt Pristina zu sehen, wo Restaurants, Bars und touristische Angebote einen Boom erleben. Eine besonders quirlige Atmosphäre versprüht zum Beispiel der Große Bazaar, auf dem nicht nur Obst und Gemüse, sondern kurioserweise auch Zigaretten, Handys und Autoersatzteile verkauft werden. Wer lieber Historisches sehen will, besichtigt Pristinas wichtigstes Baudenkmal, die im Innern prächtig ausgestaltete Sultan-Mehmed-al-Fatih-Moschee.

Peru – Land der Inka und der Gegensätzeistock_000007143447_maccu-picchu

Peru ist das Land, das über die älteste Zivilisation Amerikas verfügt, und ist somit das ideale Reiseziel für Entdecker, denn dort wandelt man auf den Spuren einer jahrtausendalten Kultur und Geschichte. Die geheimnisvolle Inkastadt Machu Picchu ist davon lediglich das berühmteste, aber keineswegs einzige Zeugnis – die Ruinen von Ollantaytambo oder Chan Chan sind genauso beeindruckend. Die Landschaft Perus ist geprägt von Superlativen und Gegensätzen: Die schneebedeckten Gipfel der über 6.700 Meter hohen Anden trennen die Küste mit der trockensten Wüste der Erde, der Atacamawüste, von tropischen Regenwäldern. Kaum verwunderlich, dass die Buchungen bei TOUR VITAL für Peru-Reisen letztes Jahr stark angestiegen sind. Zu unserer Peru-Rundreise.

Tasmanien – Down Under von Down UnderHorseshoe Falls in Mount Field National Park, Tasmania

Tasmanien ist nicht nur Heimat des skurrilen Beuteltiers „Tasmanischer Teufel“, sondern auch die größte Insel Australiens, am südöstlichsten Rand des Staates gelegen. Sein „teuflisches“ Maskottchen lässt sich übrigens im Mount Field National Park bewundern, der außerdem noch üppige Farnwälder, einige der höchsten Bäume der Welt und die mystisch anmutenden Wasserfälle „Russell Falls“ zu bieten hat. Kulturelle Highlights findet man vor allem in der Hauptstadt Hobart, die zwar erst auf eine rund 200-jährige Geschichte zurückblickt, aber mit etlichen historischen Gebäuden aus dem 19. Jahrhundert aufwartet, mehreren großen Kunstmuseen und seiner sehr lebendigen Musikszene aller Genres. Zu unseren Reisen nach Australien und Tasmanien.

Für Presseinformationen zu den Trendreisezielen 2018 wenden Sie sich bitte an Imke.Haverbusch[at]tourvital.de.

Die Kommentare wurden geschlossen