Reisetipps für den Iran

Wer kennt das nicht? Endlich gönnt  man sich etwas, eine Reise in die Fremde. Neue Länder, neue Bräuche, neue Sitten. Man freut sich wie ein Schneekönig auf den Urlaub, der Tag der Abreise rückt immer näher und dann? Ja … was muss man eigentlich so mitnehmen? Diese Frage stellt sich vor allem dann, wenn man noch kein Land besucht hat, dass irgendwie vergleichbar ist. Was man in Italien am Strand braucht, weiß man ja – aber wie sieht es zum Beispiel bei einer Iran-Reise aus? Hier die besten Reisetipps.

Iran-Reise: Was mitnehmen?

Anatolia Keramik

Anatolia Keramik

Gewisse Dinge sind selbstverständlich, und wir wollen uns nicht anmaßen, euch vorzuschreiben, wie viele Unterhosen ihr einpacken sollt. Deshalb ein paar besondere Dinge, die ihr beachten solltet: Wusstet ihr zum Beispiel, dass man im Iran keinen Steckdosenadapter braucht, obwohl das in den Nachbarländern durchaus üblich ist? Im Iran geben die Steckdosen sogar die gleiche Spannung ab wie in Deutschland. Das heißt, für den Kamera-Akku ist eine Reise in den Iran schonender als eine Reise nach Amerika.

Maranjab Wüste

Maranjab Wüste

Das Klima im Iran ist zum größten Teil kontinental. Trotzdem kommt es ein wenig darauf an, wo man ist. Im Hochland, im Zentrum des Landes, gibt es heiße, trockene Sommer und kalte, trockene Winter. Hier oben kann man das Klima fast schon wüstenartig nennen, denn es regnet sehr selten. In den Bergen an den Nord- und Westgrenzen des Landes herrscht alpines Klima, was zwar niedrigere Temperaturen bedeutet; die Sonneneinstrahlung ist jedoch umso intensiver. Am Persischen Golf sind die Sommer trocken, schwül und heiß, die Winter dagegen sehr mild, während die Küstengebiete um das Kaspische Meer ganzjährig ein mildes, feucht-gemäßigtes Klima haben. Das heißt: Am besten packen wie für einen Urlaub in Frankreich. Das heißt: für jede Wetterlage etwas und vor allem Sonnenhut, -creme und -brille einpacken.

Sicherheit bei Reisen in den Iran

Immer wieder kommt die Frage auf, ob der Iran trotz der momentanen politischen Lage sicher ist. Die Antwort ist ganz einfach: Ja – aber am besten nicht alleine reisen. Der Iran selbst ist ein absolut sicheres Reiseland, auch wenn es in Deutschland einen eher schlechten Ruf hat. Wichtig ist aber, dass man sich vor einer Iran-Reise noch einmal informiert und die politische Lage der Nachbarländer im Auge behält. Trotz dieser Unsicherheiten werden Gruppenreisen und Rundreisen in den Iran immer beliebter. Warum auch nicht? Alles wird organisiert, man kann mehr vom Land sehen, und wenn doch einmal etwas schief geht, gibt es immer einen Ansprechpartner, der sich um alles kümmert.

Iran-Reisen für Frauen

Auch für Frauen ist der Iran kein unsicheres Land. Man sollte sich nur, wie eigentlich immer, ein wenig anpassen. Klar ist, dass der Iran im Vergleich zu Deutschland ein konservatives Land ist, Verschleierte Frauen Iranreisein dem der Islam die vorherrschende Religion ist. Dementsprechend sollte man sich respektvoll verhalten und sich an gewisse Etikette halten. Das heißt natürlich nicht, dass sich jede Frau dauernd verschleiern muss. Allerdings sollte frau sich auch nicht schulterfrei oder ähnlich freizügig kleiden. Man spricht hier von einem „züchtigen“ Kleidungsstil. Allerdings ist schulterfrei aufgrund der starken Sonneneinstrahlung für Mitteleuropäer auch dann oft ein schlechter Reisetipp, wenn man ein weniger konservatives Land besucht. Wer will sich schon seinen Urlaub mit einem deftigen Sonnenbrand vermiesen? Auch zum Schutz gegen Insektenstiche ist lange, helle Kleidung vorteilhaft.

Iran-Reisen: Geld

Die Währung im Iran ist der Iranische Rial – 5.000 Rial sind etwa 15 Cent, und ein Euro etwas weniger als 35.000 Rials. Für den genauen Umrechnungskurs informiert ihr euch am besten bei eurer Bank. Ein wichtiger Iran-Reisetipp: Geld sollte man nicht bei der Bank wechseln, sondern unbedingt in einer Wechselstube. Hier ist der Kurs immer günstiger. Solltet ihr einmal keine Wechselstube finden, fragt lieber an der Hotelrezeption nach als zur Bank zu gehen. Die meisten Iraner sind froh, wenn sie selbst gewisse Rücklagen in einer starken Währung wie dem Euro haben und geben einen dementsprechend guten Wechselkurs.

Zaid Moschee in Teheran

Zaid Moschee in Teheran

Iran-Reisen: Visum

Für die Einreise in den Iran brauchen deutsche Staatsbürger einen Reisepass, der noch mindestens sechs Monate nach Einreise gültig ist. Eine Einreise nur mit Personalausweis ist nicht möglich. Außerdem ist ein Visum erforderlich. Deutsche Touristen können direkt am Flughafen im Iran ein touristisches Einreisevisum beantragen. Dies hat eine Laufzeit von 90 Tagen.

Iran-Reisen: Impfungen

Für eine Direkteinreise aus Deutschland gibt es keine vorgeschriebenen Impfungen. Das Auswärtige Amt empfiehlt allerdings, die Standardimpfungen zu überprüfen und zu vervollständigen, falls nötig. Besonders empfohlen werden außerdem Impfungen gegen Hepatitis A, Meningokokken-Erkrankungen, Typhus und Tollwut.

Das waren schon unsere grundlegendsten Iran-Reisetipps. Weitere Infos zu einer Rundreise in den Iran könnt ihr gerne bei unserer kostenlosen Servicenummer 0221 222 89 565 anfragen oder auf unserer Reiseseite für den Iran einsehen.

Kommentare sind geschlossen.