Rajasthan Rundreise: Sätze des Tages

Eine ganz neue Art des Reiseberichts hat uns der begleitende Arzt Dr. P. Caluori nach seiner Rundreise durch Indien Rajasthan zukommen lassen. Lest hier seine stichwortartigen Sätze des Tages, die von einer offenbar sehr sympathischen Rundreise-Gruppe und den Abenteuern in Indien erzählen.

25.1. Lieber über Nacht versumpfen als im Sumpf übernachten.
Fahrt nach Mandawa – tolles Hotel, ehemaliger Maharadschapalast.
26.1. Lieber Sonne im Herzen als ein Schatten auf der Lunge.
Besichtigung des Städtchens…zufällig Zauberer angetroffen, lustige Show.
27.1. Lieber Glück im Unglück als Pech in der Strähne.
Interessante Fahrt nach Bikaner. Freundlicher Reiseleiter, der von seinem Land begeistert ist und diese Begeisterung weitergibt. Besichtigung des Junagarh Forts – absolut sehenswert, abends Kamelzuchtfarm.
28.1. Lieber einen Mercedes in der Garage als einen Käfer im Auge.
Unterhaltsame Fahrt durch die Wüste nach Jaisalmer. Sonnenuntergang mit indischem Rum – viel gelacht. Hotel Rang Mahal: vom Feinsten.
29.1. Lieber eine alte Schraube als eine junge Niete.
Stadtrundfahrt, wunderschöne Havelis. Nachmittag am Pool. Abends Sonnenuntergang nach Kamelritt. Tanzshow. Wieder viel gelacht.
30.1. Im Falle eines Durchfalles ist Tempo wirklich Alles.
Wunderschöne Hotelanlage, altes Jagdschloss, traumhafter Garten. Abends Kochkurs und gemütliches Beisammensitzen im wunderschönen Hotelgarten
31.1. Lieber ein erregter Unbekannter als ein unbekannter Erreger.
Fahrt nach Udaipur. Auf dem Weg am Straßenrand der Motorradtempel (der Sage nach passierte an dieser Stelle ein tödlicher Motorradunfall mit Totalschaden, das Motorrad kam aber anderntags unversehrt zur Unglücksstelle zurück. Seither wird selbiges in einem Glaskasten ausgestellt und verehrt!) Dann Abstecher zur Tempelanlage Ranakpur, ein absolutes Highlight – unglaublich schön!!
1.2. Lieber Maradonas Füße als Goethes Faust.
Udaipur. Wunderschöne Stadt, viel ordentlicher als die vorher besuchten Städte. Stadtpalast besucht – wow! Dann gemütliche Bootsfahrt auf dem Pichola See. Gegen Abend Fahrt nach Bambora (Rum bei Sonnenuntergang. Im Bus Stimmung sehr gut!)

2.2. Nieder mit der Schwerkraft, es lebe der Leichtsinn.
Freier Tag im Palast Karni Fort, unbeschreiblich schön gelegen und restauriert. Toller Pool. Am Morgen ins Städtchen (Schule, Spital, Ziegelei, Wine Shop, Privathäuser). Nachmittag am Pool. Netter Abend mit Turban/Schleier, Tanz und Feuerwerk.
3.2. Lieber eine Biene im Bett als eine Mücke im Zimmer.
Lange Fahrt nach Jaipur, aber viel gelacht. Wieder tolles Hotel – eine Oase in dieser hektischen Stadt. Rikschafahrt, ein Gaudi.
4.2. Das Fleisch war willig doch das Gras war nass.
Amber Fort, imposant, phantastisch. Dann Sternwarte: unglaublich was man damals schon wusste. Nach Stadtspaziergang auf eigene Faust mit Rikschafahrer  total verirrt. Erst spät im Hotel eingetroffen. Am Abend zwei Notfälle – lustigerweise von einer anderen TOUR VITAL Gruppe (ohne Begleitarzt).
5.2. Man soll den Tag nicht vor der Flinte ins Korn werfen.
Fahrt nach Ranthambore, nettes Hotel, Plausch am Pool.
6.2. Lieber mit Betty im Wald als mit Waldi im Bett.
Morgens frei, nachmittags Safari: viele Tiere (Krokodile, Gazellen, Hirsche, Vögel, Pfauen, Wildschweine) gesehen, leider nicht den bengalischen Tiger. Stimmung aber trotzdem bestens.
7.2. Lieber von Picasso gemalt als vom Schicksal.
Gezeichnet frühe Tagwacht. Fahrt mit Zug nach Bharatpur. Besuch der Märchenstadt des Kaisers Akhbar.
8.2. Lieber eine gesunde Verdorbenheit als eine verdorbene Gesundheit.
Und dann noch der Höhepunkt, das Taj Mahal, sehe ich zum dritten Mal, aber trotzdem: wouhhhh, einfach ein wunderschönes Kunstwerk, kann man sich nicht satt sehen. Apero in einem stillen wunderschönen Garten. Rum wie immer. Zauberer mit Magic-Show. Viel gelacht.
9.2.  Lieber Gras rauchen als Heuschnupfen.
Fahrt nach Delhi. Stadtrundfahrt. Verabschiedung Fahrer, Helper, Anorak. Spätabends Flughafen und wieder zurück nach München.

Kommentare sind geschlossen.