Peru – Reiseleiter Ronald Morales stellt sich vor

Mein Name ist Ronald Morales. Ich komme aus einer kleinen Stadt Perus namens Ayacucho, welche in den Zentralanden liegt. Ich bin ein lebensfroher, unkomplizierter und geduldiger Mensch, und mir gefällt es, Gästen auf Peru-Reisen mein Heimatland zu zeigen, mit welchem ich stark verwurzelt bin. Für mich ist die Verbundenheit mit der Natur sehr wichtig und ich gehe auch gerne auf die Philosophie und Kultur der Menschen in den verschiedenen Regionen Perus ein. Da ich einige Jahre in Deutschland gelebt habe, spreche ich fließend Deutsch sowie andere Sprachen wie Englisch und Quechua. Quechua ist die Inka-Sprache, die noch heute in vielen Orten des Hochlandes Perus gesprochen wird und welche mir ermöglicht, spontan “Begegnungen“ mit Einheimischen für die Reisegäste zu organisieren. Durch die Kommunikation in ihrer eigenen Sprache sind die Begegnungen mit den Einheimischen immer ein sehr authentisches und für die Reisenden garantiert unvergessliches Erlebnis.

Ronald Morales - Reiseleiter in Peru

Name: Ronald MoralesRonald Morales - Reiseleiter in Peru

Alter: 34

Familie: Ledig

Heimatstadt: Ayacucho

 

 

Wie bist du zum Beruf Reiseleiter gekommen? Wo hast du Deutsch gelernt? Wie lange übst Du diesen Beruf schon aus?

Ich habe mich für den Beruf während meines Aufenthalts in Deutschland entschieden, da mich die Arbeit im Tourismus-Sektor schon immer fasziniert hat und es mir Freude bereitet zu reisen. Die Möglichkeit, Peru besser kennen zu lernen und meine Heimat zu repräsentieren haben auch entscheidende Rollen gespielt. Ich habe siebeneinhalb Jahre in Deutschland gelebt und während dieser Zeit die Möglichkeit gehabt, die Sprache zu lernen. Ich arbeite nun bereits seit vier Jahren in der Tourismusbranche.

Was macht Dir besonders Freude an deinem Beruf?

Es macht mir besonders Spaß, den Reisegästen Wissen über meine Heimat, wie etwa Traditionen, Sitten und Kultur, zu vermitteln. Sehr wichtig ist dafür der direkte Kontakt zu den Einheimischen. Auf diese Weise kann man das wahre Peru hautnah erleben und besser verstehen als durch Bücher oder das Internet.

Wie lange begleitest Du schon unsere Peru-Reisen?

Ich betreue nun schon seit drei Jahren Gruppen von TOUR VITAL (insgesamt waren es bisher 15). Die meisten Gruppen habe ich auf der Südroute begleitet (Lima – Paracas – Nazca – Arequipa).

Was war dein schönstes oder verrücktestes Erlebnis auf der Reise mit unseren Gruppen?

Das schönste Erlebnis und für mich eine unvergessliche Reise war mit einer Gruppe von 26 Gästen Richtung Nazca. Es war der 11.11.2014 um 11:11 Uhr. Wir haben die ganze Strecke über Karnevalslieder gesungen. Ein Großteil der Reisegruppe kam aus Nordrhein-Westfalen, dadurch wurde der Karnevalsbeginn sehr harmonisch und stimmungsvoll eingeläutet. Das verrückteste Erlebnis war, als gleich 24 Gäste das berühmte peruanische Gericht  „Cuy“ bestellten. Bei dem Gericht handelt es sich um gegrilltes Meerschweinchen, was für die meisten Reisenden eher ungewöhnlich klingt.

Danke dir Ronald, für deine Zeit und natürlich auch für die zuverlässige Arbeit für TOUR VITAL!

Kommentare sind geschlossen.