Malta: Kleine Insel – große Vielfalt

Malta hat mehr zu bieten, als Sie denken! Kultur pur, Sonne satt, türkisblaues Wasser oder einfach mal zur Ruhe kommen? Entdecken Sie die Vielseitigkeit der Mittelmeerinsel.

Der maltesische Archipel liegt im Zentrum des Mittelmeers und besteht aus den drei Inseln Malta, Gozo und Comino, die eine Gesamtbevölkerung von 400.000 Einwohnern haben. Die maltesischen Inseln zeichnen sich durch schmale, kurvenreiche Straßen, Renaissance-Kathedralen und Barockpaläste aus. Malta, die größte der Inseln, ist das kulturelle, wirtschaftliche und administrative Zentrum des Archipels. Die zweitgrößte Insel Gozo ist ländlicher und geprägt vom Fischfang, der Handwerkskunst und der Landwirtschaft, aber auch vom Tourismus. Der Zwerg Comino ist unbevölkert. Sonniges Wetter, ein pulsierendes Nachtleben, beeindruckende Strände und jahrtausendealte Geschichte – auf Malta gibt es viel zu sehen und zu erleben.

Eine der ältesten Städte der Insel ist Mosta, das sich vor allem mit seiner Maria-Himmelfahrts-Kirche schmückt. Diese wird auch als Dom von Mosta bezeichnet und besitzt die drittgrößte freitragende Kuppel der Welt – größer ist beispielsweise noch der Petersdom in Rom. Die Stadt hat ihren Namen vom arabischen „musta“, was so viel wie Zentrum bedeutet, und liegt im Herzen von Malta am Bergrücken Great Fault.

St. Pauls Kathedrale in Mdina

Die beiden Städte Mdina und Rabat spielen in der Geschichte Maltas eine wichtige Rolle. Mdina kann für sich für den Ursprung des maltesischen Christentums beanspruchen, denn hier soll einst der Heilige Paulus gelebt haben. Das Stadttor von Mdina dient außerdem als Kulisse für Königsmund, den Sitz des Königs in der Erfolgsserie „Game of Thrones“. Rabat war ursprünglich ein Teil der römischen Stadt Melita, wie Ausgrabungen und archäologische Funde belegen. Innerhalb der Stadtgrenzen haben sich über die Jahrhunderte religiöse Orden wie Franziskaner, Dominikaner oder Augustiner gebildet, die noch heute in geräumigen Abteien und Klöstern hier leben.

Auf zwei Halbinseln am Rande der Grand Harbour liegen die Städte Vittoriosa und Senglea und bilden mit der Stadt Cospicua die sogenannten „Three Cities“. Die Drei Städte können mit Recht behaupten, die Wiege der maltesischen Geschichte zu sein, denn hier lebten nahezu alle Völker, die je auf den Inseln siedelten. Dazu gehören zum Beispiel die Phönizier oder Johanniter-Ritter. Im Jahre 1670 ließ der Großmeister Nicolas Cottoner um die drei Städte einen Befestigungsring bauen, weshalb man den Bezirk seitdem Cottonera nennt. Die „Three Cities“ sind um einiges älter als Maltas Hauptstadt Valletta und dienen als Schauplatz der spektakulärsten Feste und Feiertage im ganzen Land. Dazu gehört beispielsweise Ostern mit seinen Prozessionen, bei denen Statuen von Christus durch die menschengesäumten Straßen getragen werden.

Blick auf Valletta

Valletta, die Festungsstadt, ist Maltas Hauptstadt: das administrative und wirtschaftliche Herz der Insel. Valletta wurde nach seinem Gründer, dem Großmeister des Ritterlichen Ordens St. Johannis – Jean Parisot de la Valette -, benannt. Valletta ist die europäische Kulturhauptstadt 2018 und gleichzeitig die einzige Hauptstadt Europas, die komplett unter dem Denkmalschutz der UNESCO steht. Die Stadt bietet phänomenale Ausblicke, besondere geschichtliche Momente und abwechslungsreiche Architektur: Nennenswert sind hier zum Beispiel der Großmeisterpalast oder die Herbergen der maltesischen Adelshäuser. Nicht weniger sehenswert ist auch die St. Johns Kathedrale, die von außen zwar eher schlicht gehalten ist, aber mit ihren Marmorböden, Wandteppichen und Gemälden im Inneren überrascht. Verpassen dürfen Sie auch auf keinen Fall den Naturhafen Vallettas, der sich bestens als Fotomotiv eignet.

Hafen von Marsaxlokk

Auch der Süden Maltas hat einiges zu bieten: Maltas vielfältige Natur eröffnet sich Ihnen bei einer Panoramarundfahrt mit Ziel in Marsaxlokk. Das malerische Örtchen mit kleinen Fischerbooten – die auch Luzzu genannt werden – besitzt einen kleinen Markt mit Typischem aus Malta und Restaurants, die frischen Fisch servieren. Außerdem hat Marsaxlokk nach Valletta den zweitgrößten Naturhafen Maltas, der einst ein idealer Landeplatz für Piraten und die ottomanischen Truppen war. Auch die Armee von Napoleon landete hier 1798.

Fungus Rock auf Gozo

Maltas kleine Schwester Gozo ist keinesfalls weniger sehenswert als die Hauptinsel Malta. Es heißt, Odysseus strandete einst auf Gozo und verbrachte sieben Jahre auf der Insel der Nymphe Calypso. Gozo ist als Oase der Ruhe bekannt und ist im Vergleich zu Malta grüner und ruraler. Barockkirchen und alte Bauernhöfe aus Stein prägen das Landschaftsbild; die zerklüftete Landschaft und spektakuläre Küste laden zu Erkundungsfahrten ein. Die Insel bietet eine Auswahl an geschichtlichen Stätten, Forts und herrlichen Rundblicken. Die mystische Tempelanlage Ggantija ist eine der besterhaltenen der Welt.

Auf unserer Rundreise durch Malta und Gozo lernen Sie das Land kennen und unternehmen bequeme Ausflüge von Ihrem Hotel aus, um die Mittelmeerinsel zu entdecken. Von Ihrem deutschen Abflughafen fliegen Sie nach Luqa im Südosten Maltas und gelangen von dort in Ihr Hotel in Qawra. Das 4* Seashells Resort at Suncrest ist nur durch eine Küstenstraße vom Meer getrennt. Über ein Felsplateau im Außenbereich gelangen Sie direkt zum Wasser und können auch den Meerwasser-Swimmingpool nutzen. Qawra gehört zu Maltas größten Ferienorten am Wasser und bietet einige der besten Ausblicke der Insel auf das offene Meer.

 

 

Kommentare sind geschlossen.