Im Interview: Reisemediziner Dr. Elberfeld

Unser Begleitarzt Dr. Elberfeld ist seit 2012 mit TOUR VITAL unterwegs und berichtet in unserem Interview von seinen schönsten Erlebnissen und Erfahrungen auf Reisen.

Wie sind Sie dazu gekommen, Reisen als Mediziner zu begleiten?

Nach dem Rückzug aus der Praxis habe ich einen Weg gesucht, das jahrzehntelange Hobby Reisen mit dem schönsten Beruf der Welt zu kombinieren.

Seit wann begleiten Sie Reisen von TOUR VITAL?

Ich darf nunmehr seit 2012 Gäste von TOUR VITAL begleiten.

Wie viele Reisen haben Sie schon mit TOUR VITAL gemacht?

Bisher sind es neun Reisen geworden.

Welche Länder haben Sie schon mit TOUR VITAL bereist?

Indien, Vietnam, Laos, Kambodscha, China, USA, Namibia, Costa Rica, Peru, Bolivien, Argentinien und Brasilien.

Welches war Ihre Lieblingsreise? Wo würden Sie nochmal dorthin reisen?

Naturgemäß hat jedes Reiseziel seine eigenen Reize. Da ich aber ein großer Naturliebhaber bin, haben mich insbesondere Namibia und Costa Rica fasziniert.

Welche TOUR VITAL Reise möchten Sie unbedingt einmal machen?

Darum wäre auch ein weiteres Wunschziel von mir z.B. Borneo/Galapagos oder Uganda mit seinen Berggorillas (leider noch kein Reiseziel von TOUR VITAL).

Was war Ihr schönstes Erlebnis mit einer Gruppe?

Es gibt auf jeder Reise schöne Erlebnisse, sodass es schwer fällt, etwas hervorzuheben. Einmalig ist der Farbwechsel am Taj Mahal von Rosé bis zum gleißenden Weiß abhängig vom Sonnenstand.

Wie bereiten Sie sich auf Ihre Reisen vor?

Vor jeder Reise informiere ich mich (u.a. über das Internet) über alle relevanten Dinge, lokale Ereignisse, Unruhen, Impfempfehlungen etc.

Was haben Sie bei den Reisen auf jeden Fall immer dabei?

Auf alle Fahrten nehme ich neben dem üblichen ärztlichen Equipment auch ein Sauerstoffmessgerät mit, was oft schon extrem wichtig war!

Sind Sie bereits in Pension oder praktizieren Sie weiterhin als Arzt?

Ich bin in Pension und betreue u.a. als Vorstand des Vereins „Ärzte für Äthiopien“ den Aufbau einer Mutter-Kind Klinik in Yirgalem im Süden von Äthiopien. Dort reise ich mindestens einmal pro Jahr hin, um den Fortschritt zu kontrollieren, Schulungen durchzuführen und Dokumentationen für unsere Sponsoren zu machen.

Bleiben Sie manchmal in Kontakt mit Gästen oder gibt es Reisende, die immer wieder mit Ihnen reisen?

Eine nette Einrichtung ist es geworden, dass recht häufig nach einer Reise zum Austausch von Bildern und Eindrücken ein Urlaubschat per WhatsApp eingerichtet wird. Mit vielen Gästen und Reiseleitern bleibe ich so oft über Jahre in nettem Austausch! Einige Reisende begleiten mich schon auf mehreren Touren.

Haben Sie Tipps für unsere Gäste vor einer ärztlich begleiteten Reise?

Als Anregung bei meiner telefonischen Begrüßung aller Teilnehmer vor der Reise empfehle ich immer, sich nochmals mit dem Hausarzt in Verbindung zu setzten, denn der kennt im Regelfall seine Patienten am besten. In einem Fall hätte eine vorher durchgeführte Lungenfunktion einem Gast eine leider notwendig gewordene Rückreise erspart… Trotzdem ist für mich persönlich immer wieder faszinierend, dass oft die Ältesten der Gruppe am fittesten sind! Zu gerne erinnere ich mich an eine 80-jährige „Oma“, die uns allen auf der Chinesischen Mauer davon geklettert ist …

Vielen Dank Herr Dr. Elberfeld, dass Sie sich für unser Interview Zeit genommen haben. 

Kommentare sind geschlossen.