Einmal über den Pazifik – Meine Traumreise 2017

Unsere Reiseärztin Frau Dr. Bär hat im letzten Jahr die TOUR VITAL Südseekreuzfahrt von Sydney bis Los Angeles begleitet und uns dazu diesen ausführlichen Reisebericht geschrieben. Wer beim Lesen Lust bekommt auch mal an Bord zu gehen, findet hier unsere Top-10 Kreuzfahrten.

Nach einem angenehmen Flug von Frankfurt mit Zwischenstopp in Hongkong waren wir alle glücklich, als wir zwar müde, aber voller Spannung und Vorfreude den Flughafen Sydney erreichten. Dort wurden wir von einer sehr netten Ex-Frankfurter Reiseleiterin, Frau Brauer, empfangen und zu unserem funktionellen und sehr freundlichen Hotel in günstiger Lage zum Hafen und zur Altstadt gebracht.

Am nächsten Morgen holte uns Frau Brauer mit dem Bus zu einer halbtägigen, sehr interessanten Stadtrundfahrt ab und zeigte uns bei herrlichem Sonnenschein die Sehenswürdigkeiten Sydneys. Dabei war natürlich der Anblick der einmalig schönen Oper mit ihrer unvergleichlichen Architektur ein überwältigender Moment, den wir wohl nie vergessen werden!

Die Stadtrundfahrt führte uns auch zu den östlichen Stränden von Sydney mit der Watson Bay und dem Bondi Beach, wo reges Badevergnügen und lustiges Treiben der Australier herrschte. Anschließend genossen wir bei einem schönen Küstenspaziergang die wunderschöne und artenreiche Natur und bekamen dabei herrliche Ausblicke auf die Silhouette von Sydney und die einmalig schöne Oper.

Wieder in der City angekommen unternahmen wir noch einen spannenden Rundgang durch die Altstadt (Rocks) mit all ihren Sehenswürdigkeiten und genossen das fröhlich pulsierende Leben am Hafen und in den kleinen Gassen mit ihren traditionellen Häusern, Geschäften und urigen Restaurants und Bars.

Die nächsten zwei Tage standen zur freien Verfügung, was für eine gute Planung der Tour spricht, denn um das Flair dieser Stadt zu erleben, sollte man schon einige Zeit in ihr verweilen. Einige von unserer Gruppe haben sogar einen Ausflug in das Hochplateau der Blauen Berge unternommen und waren von der wunderschönen Natur, den Ausblicken und dem lustigen Reisebegleiter sehr begeistert. Andere haben Museumsbesuche, die Besichtigung der Oper, eine Fahrt mit der Fähre und ähnliches vorgezogen.

Am sechsten Tag wurden wir dann zur Einschiffung zum Hafen gebracht und standen voller Staunen und Bewunderung vor unserem traumhaften und eleganten Schiffsriesen „Emerald Princess“! Die Einschiffung und Belegung der Kabinen erfolgte reibungslos, alle waren happy und gespannt auf das, was vor uns lag!

Die nächsten drei Tage auf See gaben uns Gelegenheit, das Schiff zu erkunden und uns noch näher kennenzulernen. Das Schiff war mit 3.200 Passagieren sehr gut ausgebucht (max. 3.573). Rund 150 Passagiere waren deutschsprachig.

Das Angebot an Unterhaltung an Bord war riesig und für jeden Geschmack war etwas Schönes und Interessantes dabei, sodass manchmal die Auswahl zwischen dem abwechslungsreichen Musikprogramm, Tanzkursen, Kinofilmen, Vorträgen über die Ausflüge des nächsten Tages, den zahlreichen Bars und Restaurants oder sogar dem Besuch eines Spielcasinos schwer fiel. Viele Aktivreisende umrundeten ein- oder mehrmals das Schiff, um bei der frischen Seeluft etwas für ihre sportliche Kondition zu tun. Auch ich habe mich häufig mit Schwimmen in einem der zahlreichen Pools, mit Ballspielen und Tischtennis beschäftigt und sogar auf einer Golfanlage das Putten versucht. Zahlreiche, großflächige Liegedecks luden einfach nur zum Faulenzen und Träumen ein. Aber die allerschönste Beschäftigung war natürlich der Blick auf die unendliche Weite des Meeres bis hin zum Horizont, das niemals endende Spiel der Wellen und dem sich ständig wechselnden Anblick der Wolken hinzugeben. Auch die Schönheit kam nicht zu kurz; Massagen, Wellness und Beauty Behandlungen konnten gebucht werden.

Natürlich befand sich auch ein Schiffshospital an Bord, welches ich selbstverständlich besichtigt habe. Es ähnelte sehr einer kleinen deutschen Hausarztpraxis mit mehreren Untersuchungszimmern und einer freundlichen Dame am Empfang. Es herrschte reger Betrieb und zeigte, dass es sehr wichtig sein kann, den Luxus zu genießen mit einem eigenen Arzt zu reisen.

Am zehnten Tag der Reise erreichten wir Neuseeland und hatten einen Tag Zeit, die schöne Stadt Wellington kennen zu lernen, was jeder ganz nach seinen Wünschen und Interessen gestalten konnte. Auch die übrigen Ziele – Napier, Taurunga und Auckland – wurden in täglicher Reihenfolge angelandet und man hatte die Möglichkeit, Tagesausflüge zu buchen oder in Eigenregie dieses wunderschöne Land zu entdecken.

Nach weiteren drei Tagen an Bord erreichten wir nach Überquerung der Datumsgrenze die wunderschönen Südseeinseln Pago Pago, Bora Bora, Papeete und Moorea, die wir nach und nach ansteuerten. Für die meisten von uns erfüllte sich hier der langersehnte Traum, diese faszinierenden Inseln mit ihrer einzigartigen Natur betreten und erkunden zu können.

Bei Überqueren der Datumsgrenze hielt der Kapitän eine kurze Rede bei schöner Musik und alle Passagiere erhielten am Abend an der Kabinentür eine schöne Urkunde. Ich habe mich sehr darüber gefreut.

Die Organisation der Landausflüge war gut durchdacht und lief ohne Komplikationen ab. Auch Reisende mit Gehbehinderung konnten dank professioneller und freundlicher Hilfe fast alle Ausflüge mit unternehmen und genießen.

Man konnte aber auch auf eigene Faust an Land sehr schöne Ausflüge mit Pickups, kleinen Bussen oder Taxis buchen und lernte auf diese Weise die Inseleinwohner bei landestypischer Musik und Gesang und ihre originelle Instrumente sehr viel intensiver kennen und war von ihrer Lebendigkeit und Fröhlichkeit total begeistert und inspiriert.

Die darauffolgenden vier Schiffstage boten genug Zeit, um all das Erlebte nochmals Revue passieren zu lassen. Mit den Hawaii Inseln und den Städten Hilo und Honolulu erreichten wir erneut zwei Traumziele, von denen jeder in seinem Leben bestimmt schon einmal geträumt hat. Für alle war die Schönheit und Einmaligkeit der urwaldbewachsenen und noch ursprünglichen Inseln ein unvergessliches Erlebnis!

Nach Ankunft in Los Angeles am 34. Tag der Reise erfolgte die problemlose und gut organisierte Ausschiffung der Passagiere und eine nachfolgende Stadtrundfahrt mit Besichtigung von Beverly Hills und Hollywood mit unserer neuen deutschen Reiseleiterin Frau Krause.

Wir hatten das große Glück, im wunderschönen, zentral gelegenen, nostalgischen und von längst vergangenen Filmträumen umwobenen „Biltmore Hotel“ zu wohnen. Nach zwei weiteren Tagen in der spannenden Stadt Los Angeles in freier Gestaltung hieß es dann Abschied nehmen von dieser unvergesslichen Südsee-Kreufahrt „Einmal um die halbe Welt“.

Wir danken Frau Dr. Bär für ihren ausführlichen Reisebericht!

Kommentare sind geschlossen.