Persönliche Beratung (8 - 22 Uhr)0221 - 222 89 500Bitte bei Buchungen angeben: 22100
Sicherheit

Reiseveranstalter

TOUR VITAL Touristik GmbH
Kaltenbornweg 6
50679 Köln

UST-Id-Nr.: DE 160601759

HRB 59348 Amtsgericht Düsseldorf

Telefon: 0221 222 89 - 503

E-Mail: info@tourvital.de

Geschäftsführer: Beat Zingg

Die Allgemeinen Geschäftsbedingungen stehen Ihnen hier zur Verfügung:

Reisebedingungen für die TOUR VITAL Touristik GmbH


Diese Reisebedingungen gelten sowohl für die TOUR VITAL Touristik GmbH,

als auch deren Marken TOUR VITAL und UrlaubShop. Die Reise- und Zahlungsbedingungen

werden Bestandteil des mit uns geschlossenen Reisevertrags.

1. Anmeldung/Reisebestätigung

Mit Ihrer Reiseanmeldung, die schriftlich, mündlich, telefonisch oder über Bildschirmsysteme

erfolgen kann, bieten Sie der TOUR VITAL Touristik GmbH

(nachstehend der Veranstalter genannt) den Abschluss des Reisevertrages verbindlich

an. Der Reisevertrag kommt mit Zugang der Rechnung und Reisebestätigung

beim Reiseanmelder zustande. Weicht die Reisebestätigung von Ihrer Anmeldung

ab, ist der Veranstalter 10 Tage an das neue Angebot gebunden. Bei Annahme innerhalb

dieser Frist, was auch durch Zahlung erfolgen kann, kommt der Reisevertrag

auf der Grundlage des neuen Angebots zustande.

2. Zahlung

2.1 Mit Erhalt der schriftlichen Reisebestätigung und Aushändigung des Sicherungsscheines

wird eine Anzahlung in Höhe von 20 % des Reisepreises, sofern

nichts anderes vor Vertragsschluss vereinbart wurde, fällig. Abweichend gilt bei

Schiffs-Pauschalreisen mit AIDA/Costa 30 % und mit TUI Cruises 35 % Anzahlung.

Geht der Anzahlungsbetrag nicht innerhalb von 10 Tagen nach Erhalt der

Reisebestätigung ein und wird auch nach Aufforderung unter Fristsetzung keine

Zahlung geleistet, so ist der Veranstalter berechtigt, den Vertrag fristlos zu kündigen

und die Buchung zu stornieren. In diesem Fall kann der Veranstalter die

gemäß Ziff. 4 zu berechnenden Kosten als Schadenersatz geltend machen. Ohne

weitere Aufforderung ist die Restzahlung 30 Tage vor Reiseantritt zu leisten. Die

Reisedokumente werden erst nach vollständiger Zahlung ausgehändigt. Bei Anmeldungen

ab 30 Tage vor Reiseantritt ist die Zahlung des gesamten Reisepreises

sofort mit Erhalt der Reisebestätigung und des Sicherungsscheins fällig. Die Kosten

für eine über den Veranstalter abgeschlossene Reiserücktrittskosten-Versicherung

werden zusammen mit der Anzahlung fällig. Ohne vollständige Zahlung des

Reisepreises besteht kein Anspruch auf Erbringung der Reiseleistungen.

2.2 Bei Zahlung mittels SEPA Lastschriftverfahren wird ein schriftliches SEPA

Mandat benötigt. Dieses ist vom Kontoinhaber bei Buchung zu unterzeichnen.

3. Leistungen

Der Umfang der vertraglichen Leistungen ergibt sich aus den Leistungsbeschreibungen

im Katalog bzw. dem bezogenen Reiseangebot und den hierauf bezugnehmenden

Angaben in der Reisebestätigung. Die im Katalog oder ggf. im gesonderten

Reiseangebot enthaltenen Angaben sind für den Veranstalter bindend, sowie

sie Grundlage des Vertrages geworden sind.

3.1 Kinderermäßigungen

Maßgebend ist das Alter des Kindes bei Reiseantritt. Sollte das Kind jedoch während

der Reise das 2. Lebensjahr erreichen, so gelten bei der Buchung die Bedingungen

und Preise für Kinder ab 2 Jahren. Unabhängig davon ist jedes mitreisende

Kind und dessen Alter bei der Buchung anzugeben.

3.2 Sonderwünsche

Der Veranstalter bemüht sich, Ihrem Wunsch nach Sonderleistungen, die nicht in

der Ausschreibung aufgeführt sind, im Rahmen des Möglichen zu entsprechen.

3.3 Reiseverlängerung

Eine Verlängerung Ihres Aufenthaltes am Zielort ist nur nach rechtzeitiger Absprache

mit der Reiseleitung bzw. der Vertretung des Veranstalters bzw. dem Hotelier

möglich, sofern entsprechende Unterbringungs- bzw. Rückflugmöglichkeiten gegeben

sind. Die Kosten für eine Verlängerung sind vor Ort zu zahlen.

4. Leistungs- und Preisänderungen

4.1 Änderungen oder Abweichungen einzelner Reiseleistungen

Änderungen oder Abweichungen einzelner Reiseleistungen des Reisevertrages/

Hotelvertrages, die nach Vertragsabschluss notwendig werden und die vom Veranstalter

nicht wider Treu und Glauben herbeigeführt wurden, sind nur gestattet,

soweit die Änderungen oder Abweichungen nicht erheblich sind und den Gesamtzuschnitt

der gebuchten Reise nicht beeinträchtigen. Eventuelle Gewährleistungsansprüche

und ein eventuell bestehendes Kündigungsrecht des Reisenden bleiben

unberührt. Von Leistungsänderungen wird der Veranstalter den Reisenden unverzüglich

unterrichten. Im Falle einer erheblichen Änderung einer wesentlichen Reiseleistung

ist der Reisende berechtigt, ohne Gebühren vom Reisevertrag zurückzutreten

oder die Teilnahme an einer zumindest gleichwertigen Reise zu verlangen,

wenn der Veranstalter in der Lage ist, eine solche Reise ohne Mehrpreis aus ihrem

Angebot anzubieten. Ein Angebot zur erheblichen Vertragsänderung kann nicht

nach Reisebeginn erklärt werden. Der Reisende hat diese Rechte unverzüglich

nach der Erklärung durch den Veranstalter diesem gegenüber geltend zu machen.

4.2 Änderung des Reisepreises

Der Veranstalter behält sich vor, die ausgeschriebenen und mit der Buchung bestätigten

Preise im Falle der Erhöhung der Beförderungskosten oder der Abgaben für

bestimmte Leistungen, wie Hafen- oder Flughafengebühren oder einer Änderung

der für die betreffende Reise geltenden Wechselkurse, in dem Umfang zu ändern,

wie sich deren Erhöhung pro Person bzw. pro Sitzplatz auf den Reisepreis auswirkt.

Gleichfalls kann der Reisende eine Senkung des Reisepreises verlangen, wenn und

soweit sich die obigen genannten Preise, Abgaben oder Wechselkurse nach Vertragsschluss

und vor Reisebeginn geändert haben und dies zu niedrigeren Kosten für den

Reiseveranstalter führt. Im Falle einer nachträglichen Änderung des Reisepreises hat

der Veranstalter den Reisenden unverzüglich, spätestens jedoch 21 Tage vor Reiseantritt,

zu informieren. Preiserhöhungen nach diesem Zeitpunkt sind nicht zulässig.

Bei Preiserhöhungen um mehr als 8% ist der Reisende berechtigt, ohne Gebühren

vom Reisevertrag zurückzutreten oder die Teilnahme einer Ersatzreise oder anderen

Reise zu verlangen. Der Reisende hat dieses Recht unverzüglich nach der Erklärung

seitens des Veranstalters über die Preiserhöhung bzw. -änderung der Reiseleistung

geltend zu machen. Der Reiseveranstalter hat den Reisenden nach Maßgabe des Artikel

250 §10 des Einführungsgesetzes zum Bürgerlichen Gesetzbuche zu informieren.

Nach dem Ablauf der vom Reiseveranstalter bestimmten Frist gilt das Angebot

zur Preiserhöhung oder sonstigen Vertragsänderung als angenommen.

4.3 Rücktritt durch den Kunden, Umbuchung, Ersatzpersonen

4.3.1 Der Reisende kann jederzeit vor Reisebeginn vom Reisevertrag zurücktreten.

Maßgeblich ist der Zugang der Rücktrittserklärung beim Veranstalter bzw. der buchenden

Agentur. Es wird empfohlen, den Rücktritt schriftlich zu erklären. Wenn

Sie zurücktreten oder wenn Sie die Reise aus Gründen nicht antreten, die vom Veranstalter

nicht zu vertreten sind, kann der Veranstalter angemessenen Ersatz für

die getroffenen Reisevorkehrungen und Aufwendungen verlangen. Bei Berechnung

des Ersatzes sind gewöhnlich ersparte Aufwendungen und die gewöhnlich mögliche

anderweitige Verwendung der Reiseleistungen zu berücksichtigen. Es bleibt

Ihnen unbenommen den Nachweis zu führen, dass im Zusammenhang mit dem

Rücktritt oder Nichtantritt der Reise keine oder geringere Kosten entstanden sind

als die von uns in der Pauschale (siehe unten) ausgewiesenen Kosten. Rücktrittsgebühren

sind auch dann zu zahlen, wenn sich ein Reisender nicht rechtzeitig zu

den in den Reisedokumenten bekannt gegebenen Zeiten am jeweiligen Abflughafen

oder Abreiseort einfindet oder wenn die Reise wegen Fehlens der Reisedokumente

wie z. B. Reisepass oder notwendige Visa nicht angetreten wird. Bis zum Reisebeginn

kann der Reisende sich nach Mitteilung an den Veranstalter durch eine andere

geeignete Person ersetzen lassen. Der Veranstalter ist berechtigt, die entstandenen

Mehrkosten zu berechnen, mindestens jedoch 50,– € pro Person. Falls eine Umbuchung

oder Namensänderung in den Reiseunterlagen, insbesondere im Flugticket,

nötig wird, weil der Reisende dem Veranstalter bei Buchung seinen Namen nicht

korrekt mitgeteilt hat und auch nicht unmittelbar nach Erhalt der Reisebestätigung

Namenskorrekturen durchgegeben hat, ist der Veranstalter berechtigt, die entstandenen

Mehrkosten an den Reisenden weiter zu belasten, mindestens jedoch 50,– €

pro Person. Bereits ausgehändigte Linienflugscheine, Bahnfahrkarten und Fährtickets

müssen bei einem Reiserücktritt unverzüglich an den Veranstalter zurückgegeben

werden. Die hier genannten Bestimmungen zum Reiserücktritt gelten für alle

Reisen, soweit nicht aufgrund einzelner Ausschreibungen abweichende Regelungen

festgelegt werden. Die in der Regel (d. h. soweit kein Ersatz-Reisender vorhanden)

pauschalierten Rücktrittskosten betragen pro Person:

1. Rücktrittsgebühren bei Flug-Pauschalreisen, Bausteinreisen, PKW-Reisen (Anreise

mit eigenem PKW), Bahn- und Buspauschalreisen (in % des Gesamtpreises):

Bis zum 30. Tag vor Reiseantritt20%

Vom 29. Bis 22. Tag vor Reiseantritt30%

Vom 21. Bis 15. Tag vor Reiseantritt40%

Vom 14. Bis 9. Tag vor Reiseantritt55%

Vom 8. Bis 2. Tag vor Reiseantritt75%


Und ab dem Tag vor Reiseantritt und bei Nichtantritt 90%.

2. Rücktrittsgebühren bei Schiffs-Pauschalreisen (in % des Gesamtpreises):

 TUI Cruises FlexAIDA VARIO & Costa FlexAndere Schiffreisen

Bis zum 60. Tag vor Reiseantritt35%30%20%

Bis zum 50. Tag vor Reiseantritt35%30%35%

Bis zum 30. Tag vor Reiseantritt45%30%45%

Bis zum 24. Tag vor Reiseantritt60%35%60%

Bis zum 17. Tag vor Reisenantritt80%60%80%

Ab dem 16. Tag vor Reiseantritt90%80%90%

Und am Abreisetag/bei Nichtantritt95%95%95%


Für sämtliche Namensänderungen/-korrekturen ab Buchungszeitpunkt bis 42

Tage vor Kreuzfahrtbeginn erhebt MSC Kreuzfahrten eine Gebühr von 50,– € pro

Person, die der Veranstalter dem Kunden weiterbelastet.

3. Bei Nur-Flug-Buchungen: Bei Stornierung vor Ausstellung der Flugtickets 30,–

€ pro Person und bei Stornierung nach Ausstellung des Flugtickets und vor Reiseantritt

bzw. bei Nichterscheinen 90 % des Gesamtpreises.

4. Rücktritts-/Umbuchungskosten für Eintrittskarten betragen i.d.R. 100 %.

4.3.2 Änderungen hinsichtlich des Reisetermins, des Reiseziels, des Ortes, des

Reiseantritts oder der Beförderungsart können auf Wunsch eines Teilnehmers nur

nach Rücktritt vom Reisevertrag und gleichzeitiger Neuanmeldung vorgenommen

werden. Der Veranstalter kann im Einzelfall auf das Stornierungsentgelt verzichten

und ersatzweise ein Umbuchungsentgelt in Höhe von pauschal 50,– € pro Person

erheben.

4.3.3 Im Zielgebiet gewünschte Flugumbuchungen sind, je nach Verfügbarkeit,

nur nach den jeweiligen Tarifbestimmungen der Fluggesellschaften und gegen ein

sofort fälliges Bearbeitungsentgelt in Höhe von 50,– € pro Person möglich.

4.4 Rücktritt und Kündigung durch den Veranstalter

Bei Nichterreichen einer ausdrücklich ausgeschriebenen Mindestteilnehmerzahl

ist der Veranstalter berechtigt, die Reise bis 30 Tage vor Reisebeginn abzusagen.

In dem Fall erhält der Reisende den eingezahlten Reisepreis unverzüglich zurück.

Ein Rücktrittsrecht seitens des Veranstalters besteht nicht, wenn der Veranstalter

die dazu führenden Umstände zu vertreten hat oder wenn der Veranstalter diese

nicht nachweisen kann. Die Rücktrittserklärung wird dem Reisenden unverzüglich

zugeleitet.

4.5 Aufhebung des Vertrages wegen außergewöhnlicher Umstände

4.5.1 Wird der Reisevertrag durch unvermeidbare, außergewöhnliche Umstände

erheblich erschwert, gefährdet oder beeinträchtigt, kann sowohl der Reisende als

auch der Veranstalter den Vertrag kündigen. Bei Kündigung vor Reisebeginn erhält

der Reisende den gezahlten Reisepreis unverzüglich zurück. Ein weitergehender

Anspruch besteht nicht. Der Veranstalter kann für erbrachte Leistungen ein

Entgelt verlangen.

4.5.2 Ergeben sich die genannten Umstände nach Antritt der Reise, kann der Reisevertrag

vom Reisenden gekündigt werden. In diesem Fall wird der Veranstalter

die infolge der Aufhebung des Vertrages notwendigen Maßnahmen treffen.

5. Gewährleistung/Schadenersatz

5.1 Wird die Reise infolge eines Mangels erheblich beeinträchtigt, kann der Reisende

den Vertrag kündigen. Die Kündigung ist zulässig, wenn der Veranstalter

eine vom Reisenden bestimmte, angemessene Frist hat verstreichen lassen, ohne

Abhilfe zu leisten. Eine Fristsetzung entfällt, wenn Abhilfe unmöglich ist, vom Veranstalter

verweigert wird oder die Kündigung des Vertrages durch ein besonderes

Interesse des Reisenden gerechtfertigt ist. Zudem kann er Schadenersatz wegen

Nichterfüllung verlangen.

5.2 Die Reiseleitung ist nicht befugt, Ansprüche anzuerkennen.

6. Haftung

6.1 Für Leistungsstörungen, Personen- und Sachschäden im Zusammenhang mit

Leistungen, die als Fremdleistung lediglich vermittelt werden (z. B. Sportveranstaltungen,

Ausflüge, Mietwagen etc.) und in der Reiseausschreibung und Bestätigung

ausdrücklich als Fremdleistung gekennzeichnet sind, haftet der Veranstalter auch

bei Teilnahme der Reiseleitung nicht.

6.2 Die vertragliche Haftung des Veranstalters für Schäden, die nicht Körperschäden

sind, ist auf den dreifachen Reisepreis beschränkt, soweit ein Schaden nicht

schuldhaft herbeigeführt wird.

6.3 Für alle deliktischen Schadensersatzansprüche, die nicht auf Vorsatz oder

grober Fahrlässigkeit beruhen, aufgrund von Sachschäden ist die Haftung vom

Veranstalter auf die Höhe des dreifachen Reisepreises beschränkt. Die Haftungshöchstsummen

gelten jeweils je Reisendem und Reise. Möglicherweise darüberhinausgehende

Ansprüche aus dem Montrealer Abkommen bleiben von der Beschränkung

unberührt.

6.4 Hat der Reisende gegen den Reiseveranstalter Anspruch auf Schadensersatz

oder auf Erstattung eines infolge einer Minderung zu viel gezahlten Betrages, so

muss sich der Reisende den Betrag gemäß §651 p III BGB anrechnen lassen.

7. Mitwirkungspflicht

7.1 Der Reisende ist verpflichtet, seine Beanstandungen unverzüglich der örtlichen

Reiseleitung bzw. Agentur anzuzeigen. Bei Buchung von nur Unterbringung ist

seine Beanstandungen der Rezeption des Hauses anzuzeigen. Falls Abhilfe nicht

erfolgt, nimmt die örtliche Reiseleitung des Veranstalters oder zuständige Agentur

zusammen mit dem Reisenden dessen Beanstandung schriftlich auf. Unterlässt der

Reisende schuldhaft einen Mangel anzuzeigen, entfällt ein Minderungsanspruch.

7.2 Bei eventuell auftretenden Leistungsstörungen ist der Reisende verpflichtet, im

Rahmen der gesetzlichen Bestimmungen alles zu tun, um zu einer Behebung der

Störung beizutragen und eventuell entstehende Schäden gering zu halten. Sofern

das Gepäck bei Flugreisen verloren geht oder beschädigt wird, muss der Reisende

unbedingt eine Schadenanzeige an Ort und Stelle bei der Fluggesellschaft erstatten,

die die Beförderung durchgeführt hat. Nach den Beförderungsbedingungen der

Fluggesellschaft ist die Schadenanzeige in der Regel Voraussetzung für die Durchsetzung

der Ansprüche.

8. Ausschlussfristen für Ansprüche und Verjährung

8.1 Ausschlussfristen für Ansprüche.

Ansprüche wegen nicht vertragsgemäßer Erbringung der Reise verjähren in zwei

Jahren. Der Reisende hat Ansprüche aus dem Reisevertragsrecht (§§651a ff BGB)

unverzüglich nach dem vertraglich vorgesehenen Zeitpunkt der Beendigung der

Reise geltend zu machen. Die Geltendmachung kann fristwahrend nur gegenüber

dem Veranstalter erfolgen. Nach Ablauf der Frist kann der Reisende Ansprüche

nur dann geltend machen, wenn er an der Einhaltung der Frist ohne Verschulden

gehindert war. Dieses gilt jedoch nicht für die Frist zur Anmeldung von Gepäckschäden,

Zustellungsverzögerungen bei Gepäck oder Gepäckverlust im Zusammenhang

mit Flügen. Diese sind binnen 7 Tagen bei Gepäckverlust, binnen 21

Tagen bei Gepäckverspätung nach Aushändigung, zu melden.

8.2 Verjährung

8.2.1 Ansprüche des Reisenden nach den §§651c–f BGB aus der Verletzung des Lebens,

des Körpers oder der Gesundheit, die auf einer fahrlässigen Pflichtverletzung

des Veranstalters oder einer vorsätzlichen oder fahrlässigen Pflichtverletzung eines

gesetzlichen Vertreters oder Erfüllungsgehilfen vom Veranstalter beruhen, verjähren

in 2 Jahren. Dies gilt auch für Ansprüche auf den Ersatz sonstiger Schäden,

die auf einer grob fahrlässigen Pflichtverletzung des Veranstalters oder auf einer

vorsätzlichen oder grob fahrlässigen Pflichtverletzung eines gesetzlichen Vertreters

oder Erfüllungsgehilfen vom Veranstalter beruhen.

8.2.2 Die Verjährung beginnt mit dem Tag, an dem die Reise nach den vertraglichen

Vereinbarungen enden sollte.

9. Pass-, Visa- und Gesundheitsbestimmungen

9.1 Der Reisende ist verpflichtet, auf die in den Ausschreibungen gegebenen Hinweise

auf Pass-, Visa- und Gesundheitsbestimmungen und auf etwaige Änderungen

in späteren Mitteilungen zu achten. Diese Hinweise beziehen sich auf Reisende

deutscher Staatsangehörigkeit. Reisende mit anderer Staatsangehörigkeit sind

verpflichtet, sich bzgl. der Einreise und Transitbestimmungen bei der zuständigen

Botschaft zu erkundigen. Der Reisende ist für die Einhaltung aller für die Durchführung

der Reise wichtigen Vorschriften selbst verantwortlich. Alle Nachteile,

insbesondere die Zahlung von Rücktrittskosten, die aus der Nichtbefolgung dieser

Vorschriften erwachsen, gehen zu seinen Lasten; ausgenommen wenn sie durch

eine schuldhafte Falsch- oder Nichtinformation vom Veranstalter bedingt sind.

9.2 Der Veranstalter haftet nicht für rechtzeitige Erteilung und Zugang notwendiger

Visa durch die diplomatische Vertretung, wenn er mit der Besorgung beauftragt

war; es sei denn, die Verzögerung ist vom Veranstalter zu vertreten.

10. Sonstige Bestimmungen

Die Unwirksamkeit einzelner Bestimmungen hat nicht die Unwirksamkeit des gesamten

Reisevertrages zur Folge.

11. Abtretungsverbot

Ausgeschlossen ist eine Abtretung von Ansprüchen eines Reisenden gegen den

Veranstalter an Dritte; auch Ehepartner und Verwandte. Dies gilt nicht, soweit Ansprüche

an Personen abgetreten werden, die selbst Reisende waren oder bei Antritt

der Reise geworden wären.

12. Rechtswahl und Gerichtsstand

12.1 Auf das Vertragsverhältnis zwischen Reisendem und Veranstalter findet ausschließlich

deutsches Recht Anwendung. Dies gilt für das gesamte Rechtsverhältnis.

12.2 Soweit bei Klagen des Reisenden gegen den Veranstalter im Ausland für die

Haftung des Veranstalters dem Grunde nach nicht deutsches Recht angewendet

wird, findet bzgl. der Rechtsfolgen, insbesondere hinsichtlich Art, Umfang und

Höhe von Ansprüchen, ausschließlich deutsches Recht Anwendung.

12.3 Der Reisende kann den Veranstalter nur an dessen Sitz, Köln, verklagen.

12.4 Für Klagen des Veranstalters gegen den Reisenden ist der Wohnsitz des Reisenden

maßgebend. Für Klagen gegen Reisende, bzw. Vertragspartner des Reisevertrages,

die Kaufleute, juristische Personen des öffentlichen oder privaten Rechts

oder Personen sind, die Ihren Wohnsitz oder gewöhnlichen Aufenthaltsort im

Ausland haben, oder deren Wohnsitz oder gewöhnlicher Aufenthalt im Zeitpunkt

der Klageerhebung nicht bekannt ist, wird als Gerichtsstand der Sitz des Veranstalters

vereinbart.

12.5 Die vorstehenden Bestimmungen über die Rechtswahl und den Gerichtsstand

gelten nicht, a) wenn und insoweit sich aus vertraglich nicht abdingbaren Bestimmungen

internationaler Abkommen, die auf den Reisevertrag zwischen dem Reisenden

und dem Veranstalter anzuwenden sind, etwas anderes zugunsten des Reisenden

ergibt oder b) wenn und insoweit auf den Reisevertrag anwendbare, nicht

abdingbare Bestimmungen im Mitgliedstaat der EU, dem der Reisende angehört,

für den Reisenden günstiger sind als die Regelungen in diesen Reisebedingungen

oder die anwendbaren deutschen Vorschriften.

13. Versicherungen

Ausgenommen der gesetzlichen Insolvenzversicherung sind in den vom Veranstalter

angebotenen Reisen keine weiteren Reiseversicherungen, insb. keine Reiserücktrittskostenversicherung,

enthalten. Wir empfehlen Ihnen den Abschluss einer Reiserücktrittskostenversicherung

sowie weitergehende Versicherungen. Entsprechende

Versicherungsverträge werden erst mit Zahlung der Prämie wirksam.

14. Informationspflichten über das ausführende Luftfahrtunternehmen

Nach der EU-VO 2111/2005 ist der Veranstalter verpflichtet, den Kunden bei der

Buchung über die Identität der ausführenden Fluggesellschaft der im Zusammenhang

mit der gebuchten Reise zu erbringenden Flugbeförderungsleistungen zu

informieren. Steht diese noch nicht fest, ist zunächst die wahrscheinliche Fluggesellschaft

zu benennen und der Kunde entsprechend zu informieren, sobald die

ausführende Fluggesellschaft feststeht. Bei einem Wechsel der ausführenden Fluggesellschaft

hat der Reiseveranstalter den Kunden unverzüglich zu informieren.

Die Informationen über die ausführende Fluggesellschaft im Sinne der EU-VO

2111/2005 begründen keinen vertraglichen Anspruch auf die Durchführung der

Luftbeförderung mit der genannten Fluggesellschaft und stellen keine Zusicherung

dar, es sei denn, eine entsprechende Zusicherung ergibt sich aus dem Reisevertrag.

Sobald es in zulässiger Weise vertraglich vereinbart ist, bleibt dem Veranstalter ein

Wechsel der Fluggesellschaft ausdrücklich vorbehalten. Die von der EU Kommission

auf der Basis der EU-VO 2111/2005 veröffentlichte „Gemeinschaftliche Liste“

sicherer Fluggesellschaften ist auf der Internetseite des Veranstalters oder unter

http://ec.europa.eu/transport/air-ban/list_de.htm abrufbar und wird Ihnen auf

Wunsch übersandt.

15. Hinweis zur außergerichtlichen Streitbeilegung

Der Veranstalter nimmt nicht an einem Streitbeilegungsverfahren vor einer Verbraucherschlichtungsstelle

teil.

16. Datenschutz und allgemeine Bestimmungen

16.1 Europäische Datenschutzgrundverordnung

Die Erhebung und Verwendung aller personenbezogenen Daten erfolgen nach den

Bestimmungen der europäischen Datenschutzgrundverordnung (DSGVO). Es

werden nur persönliche Daten erhoben und an Partner weitergeleitet, die zur Abwicklung

der Reise notwendig sind. Unsere Partner und Mitarbeiter sind von uns

zur Verschwiegenheit auf das Datengeheimnis verpflichtet. Der weiteren Nutzung

Ihrer persönlichen Daten zu Werbezwecken können Sie jederzeit durch Mitteilung

an die TOUR VITAL Touristik GmbH widersprechen. Nach Erhalt des Widerspruchs

wird der Veranstalter die Daten nicht mehr für Werbezwecke nutzen.

Datenübermittlung an staatl. Stellen oder Behörden erfolgen nur im Rahmen gültiger

Rechtsvorschriften. Die Zollbehörden der USA haben alle Fluggesellschaften

gesetzlich verpflichtet, die Flug- und Reservierungsdaten jedes Passagiers zur Verfügung

zu stellen. Diese Daten werden von den US-Zollbehörden ausschließlich zu

Sicherheitszwecken verwendet.

16.2 Datenschutzerklärung für die Nutzung von Hotjar

Auf unseren Seiten sind Funktionen des Dienstes Hotjar eingebunden

(www.hotjar.com, 3 Lyons Range, 20 Bisazza Street, Sliema SLM 1640, Malta).

Mittels Hotjar können wir das Nutzerverhalten (Mausbewegungen, Klicks, Scrollhöhe

etc.) auf unseren Internetseiten messen und auswerten. Zu diesem Zweck

setzt Hotjar Cookies auf Endgeräten der Nutzer und kann Daten von Nutzern wie

z. B. Browser Informationen, Betriebssystem, Verweildauer auf der Seite etc. in

anonymisierter Form speichern. Sie können die Datenverarbeitung durch Hotjar

verhindern, indem Sie in den Einstellungen Ihres Webbrowsers die Verwendung

von Cookies deaktivieren und bereits aktive Cookies löschen. Mehr über die Datenverarbeitung

durch Hotjar: https://www.hotjar.com/privac

17. Druckfehler

Offensichtliche Druck- und Rechenfehler berechtigen den Veranstalter zur Anfechtung

des Reisevertrages. Alle Angaben entsprechen dem Stand bei Drucklegung

im Juni 2018.

Reiseveranstalter TOUR VITAL Touristik GmbH

Kaltenbornweg 6, 50679 Köln

Telefon: 0221 – 222 89 210

Geschäftsführer: Beat Zingg

Handelsregistereintragung: AG Düsseldorf HRB 59348


TourVital Service-Center0221 - 222 89 500Bitte bei Buchung angeben: 22100
Persönliche Beratung
täglich von 8:00 - 22:00 Uhr0221 - 222 89 500Bitte bei Buchung angeben: 22100
Zahlungsmöglichkeiten

SSL-VerschlüsselungUnsere Website nutzt das SSL-Verschlüsselungsprotololl um die Sicherheit Ihrer Daten zu gewährleisten.

TÜV Deutschland Verifizierter Service für Ihre Sicherheit

Garantierte DurchführungDie Durchführung von all unseren Rundreisen und Rundreisen mit ärztlicher Begleitung ist ab 4 Teilnehmern garantiert.

Die VeranstalterreiseQualität - Service - Sicherheit. Eine Offensive des Deutschen ReiseVerbandes.

ZahlungsmöglichkeitenBei uns können Sie mit VISA, Master Card, Lastschrift oder Rechnung zahlen.

ZahlungsmöglichkeitenBei uns können Sie mit VISA, Master Card, Lastschrift oder Rechnung zahlen.

ZahlungsmöglichkeitenBei uns können Sie mit VISA, Master Card, Lastschrift oder Rechnung zahlen.